Tipps gegen unreine Haut

Was ist Eiterpickeln und was kann ich dagegen tun?

Pickel gehören zu den häufigsten Krankheiten der Haut. Pickel entstehen in erster Linie am Anfang der Pubertät und sind über einen Blick in den Spiegel leicht zu bemerken: Es handelt sich um rote Erhöhungen, die häufig durch ein eitriges Bläschen abschließen. Ärzte wie auch Kosmetiker titulieren das gehäufte Entstehen von Pickeln, welche zusätzlich mit Mitessern wie auch Rötungen daherkommen, als „Gewöhnliche Akne“ (auch: Acne vulgaris).

gegen-pickel-3535134

Aknepickel sind keine pubertäre Hautkrankheit

Eiterbläschen bilden sich an der Stelle, wo innerhalb der Haut jede Menge Talgdrüsen und Haarfollikel sind, folglich hauptsächlich im Bereich des Gesichts, der Schultern und des Oberkörpers. Normal heilen Eiterbeulen von allein wieder aus – sogar dann, wenn sie im Zuge einer Akne merklich vermehrt erscheinen. Neben Teenagern sind in seltenen Fällen selbst Kinder und Erwachsene mittleren Lebensalters von Akne betroffen.

Wunde und verstopfte Fettdrüsen lösen Akne aus

Entzündungen und Verschlüsse in den Haarfollikeln und Talgdrüsen rufen Pickel hervor. Damit unsere Haut fit und vital bleibt, erzeugen die Drüsen normalerweise Fette, welche die Haut elastisch und belastbar werden lassen. Dem stärker werdenden Einfluss männlicher Geschlechtshormone, zum Beispiel Testosteron, begegnen die Talgdrüsen mit einer gesteigerten Hautfettproduktion. Hornzellen und Fett stapeln sich an den Ausführgängen von Talgdrüsen wie auch Haarfollikeln. Darüber hinaus kurbeln die Geschlechtshormone die Verhornungsstörung der äußeren Haut an. Dies wiederum ist ein vorbildlicher Nährboden für bestimmte Bakterien, die sich dort ausbreiten und lokale Entzündungen der Epidermis mit sich bringen. Die Konsequenz sind die markanten, manchmal mit Eiter gefüllten Abszesse.

Sind es nur vorrübergehende Eiterpickel oder eine ernsthafte Hauterkrankung

Prinzipiell gilt: Eiterbläschen sind nicht gleich Vorzeichen einer ernsthaften Akne. Erst wenn sich Eiterpickel, Komedone und weitere rote Hautknötchen gehäuft in Gesicht, auf dem Rücken, dem Brustbereich und im Schulterbereich sammeln, liegt womöglich eine „Gewöhnliche Akne“ vor. Eine ärztliche Behandlung ist an diesem Punkt sinnvoll, um die Intensität der Akne zu minimieren, die Eiterpickel idealerweise auszuheilen und Spätfolgen wie Narbenentwicklungen zu umgehen.

Was hilft gegen Pickel ?

Ihr Dermatologe wird bestimmte Arzneimittel wie Cremes, verschiedene Gele und Lotionen nahelegen, welche die Talgproduktion und die Keratinisierung in der Epidermis reduzieren und die Entfaltung der entzündungshervorrufenden Bakterien vermeiden. Sollte es sich um eine besonders schwere Art von Akne handeln, können unterschiedliche Pharmazeutiken über mehrere Wochen und Monate Linderung herbeiführen.

Eitrige Pickel nie selber entfernen!

Drücken Sie Pickel nie selbst aus, weil dies die Entzündung verschlimmern kann. Einzelne Eiterbläschen können Sie bei dem Dermatologen oder in einem Kosmetikstudio Ihres Vertrauens öffnen lassen.