Despektierlichkeit im Trainingsstudio…

Jetzt vermute ich anhand neuster Vorgänge, dass Sitten und Taktgefühl zu aussterbenden Charakterzügen verkümmern. Anderenfalls kann ich mir den folgenden Blödsinn nicht erläutern.

Wie der Stein ins rollen gekommen ist

Wenn ich mich endlich mal dafür treiben kann im Fitnessstudio zu sporteln, dann erlaube ich mir am Ende einigermaßen gern einen Durchgang auf dem Sonnenstudio. Ich bevorzuge es, mit prallen Knochen auf halber Stufe zu rösten. Mag man somit meine erwähnte Bratsession durchziehen, nimmt man sich die eigene Kundenkarte und zieht sie an den Kartenscanner. Ist die Kiste leer, so kann man im Folgenden die eigene anvisierte Zeitspanne verbuchen. So tat ich es auch vor kurzem. Die Sonnenbank war entsprechend des Schirms ungenutzt und auch der Zugang zur Maschine war geöffnet. Ich checkte aus diesem Grund ein und latschte in die Kabine. Ich war im Begriff mich bereits auskleiden, da sah ich vor dem Spiegel hinter der Eingangstür eine Dame. Auf die Nachfrage hin meinte diese, dass sie sich gerade von der Schminke befreien wollte. Ich dachte zu Beginn, dass sie möglicherweise noch Zeit benötigen würde. Sie erzählte allerdings, dass sie bis dato gar nicht begonnen hätte, da sie mit dem eigenen Herzblatt parallel herauskommen möchte. Ich klärte sie darüber auf, dass ich leider schon eingebucht habe, da ich sie vorher nicht gesehen hatte. Für diesen Prozess rückgängig zu machen, müssten wir die Beschäftigten rufen. Die Tussi gab mir im Anschluss den Vorrang, weil auch sie der Auffassung war, dass dieser Umstand unnützer Aufwand wäre.

Kamera an für den Lappen

Gleich wie ein ungezügelter Affe springt ihr Gefährte aus seiner Kabine und miemt umgehend den Bösewicht. Erst einmal hardcore kaltherzig dreinschauen und einen auf Babo machen. „Was ist das Problem?“ stammelt er mit verkrampfter Visage.

Die gute Tussi bemühte sich im Anschluss, dem Chabo die Gegebenheit verständlich zu machen. Von ihm rührte sich dagegen kein Ton, was eventuell daran lag, dass er vollkommen grenz debil war, oder daran, dass er an seiner Funktion des aggressiven Buben beharren wollte. Ich bedankte mich von Neuem bei der Tante für den Vortritt und watschelte in die Maschine. Kaum war die Kammer dicht, konnte ich das Äffchen rummotzen hören: „Ist der behindert?“, „Warum hast du ihn vorgelassen?“, „Der geht mir am Arsch vorbei!“, „Jetzt müssen wir warten!“ usw usw…

Die kleine Möse war ausschließlich am rum mosern. Hat der Kerl zu keiner Zeit irgendeine Erziehung erhalten? Wie kommt man auf so eine Reaktion?

Ich frage mich momentan, wie verzweifelt man ist, wenn man sich selbst wegen eines unabsichtlichen Ereignisses so verärgern muss. Ich käme zu keiner Zeit auf die Vorstellung erregt auf so was zu entgegnen.
Augenscheinlich sitze ich aber auf der Seite der Minderheit. Ein ernüchternder Sachverhalt…